Hochschularten

 

Sie haben sich entschieden, nach Ihrer Schullaufbahn noch in einen weiteren Bildungsweg einzusteigen? Nun ist die Frage – welche Hochschule wählen Sie aus? Die deutsche Hochschullandschaft wächst stetig und mittlerweile gibt es bereits ca. 350 Hochschulen in der ganzen Bundesrepublik. Doch welche ist für Sie die Richtige?

Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben sich immer mehr unterschiedliche Arten von Hochschulen herausgebildet, sodass es schon gar nicht mehr so leicht fällt den Überblick zu behalten.

Hier sehen Sie eine Auflistung der verschiedenen Hochschularten in Deutschland:

* Universität
o Technische Universität
* Fachhochschulen (privat oder öffentlich)
o Fachspezifischer Hochschulen: Pädagogik, Kunst, Verwaltung etc.
* Duale Hochschulen
* Fachakademien
* Fernuniversität

Universitäten in Deutschland sind meist öffentliche, sehr wissenschaftlich orientierte Bildungseinrichtungen mit einer Vielzahl an Studienmöglichkeiten. Sie können hier von Medizin über Recht, von Sprachen über Sozialwissenschaft oder Ingenieurwesen bis zu Natur- oder Wirtschaftswissenschaften studieren. Das Universitätsleben für Studierende ist sehr frei gestaltet, da oftmals keine Anwesenheitspflicht besteht, die Fächerwahl nicht sehr restriktiv aufgebaut ist und man als Studierender doch auf sich allein gestellt ist. Das hat zu einen natürlich auch viele Vorteile, da die Studierenden bei dieser Studienform individuell ihre Interessen verfolgen können, ohne zu sehr von bürokratischen Einschränkungen gehindert zu werden. Zum anderen sollten Studierende natürlich auch einen gewissen Grad an Selbstdisziplin an den Tag legen, denn aufgrund des wenig verschulten Systems kann man hier schon mal etwas verloren gehen, wenn man nicht am Ball bleibt. Der sicherlich bedeutendste Vorteil einer universitären Ausbildung ist zum einen die weltweite Anerkennung des Hochschulabschlusses, sowie die Möglichkeit der Promotion im Anschluss des Master- oder Diplomstudiengangs. Darüber hinaus gibt es in der Regel die Möglichkeit ein Praxis- oder Auslandssemester in sein Studium zu integrieren und je nach Studienplan, verzögert sich der Abschluss dadurch nur gering bis gar nicht. Die Technischen Universitäten unterliegen demselben Studienformat einer Universität, sind aber auf natur- und ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche spezialisiert.

Fachhochschulen sind in der Regel weitaus verschulter angelegte Studiengänge, die sehr häufig auch eine Anwesenheitspflicht voraussetzen. Im Gegensatz zu den Universitäten liegt in Fachhochschulen häufig der Fokus auf dem Praxisbezug, weswegen die Studierenden auch verpflichtende Praktika von bis zu 6 Monaten in ihrem Studienverlauf integriert haben. Studiengänge sind auch an Fachhochschulen zahlreich – Wirtschaft, Ingenieurwesen, Design, Architektur oder Soziale Arbeit sind nur ein kleiner Auszug der Möglichkeiten an Fachhochschulen. Neben den Praktika empfiehlt sich auch oft ein Auslandssemester in seinen Studienverlauf zu intergrieren. Häufig werden Institutionen im englischsprachigen Ausland bevorzugt um die eigenen Kenntnisse in der Weltwirtschaftssprache zu verbessern und Länder wie Australien, Kanada und die USA bieten sich hierfür an. Des Weiteren gibt es in Deutschland auch noch fachspezifische Fachhochschulen, wie z.B. Pädagogische Fachhochschulen, Film- und Schauspielhochschulen oder Medizin- und Sportfachhochschulen. Diese Hochschulen sind teilweise nur einmal in Deutschland vertreten und spezialisieren sich ganz fokussiert auf einen Fachbereich.

Duale Hochschulen sind nun die dritte größere Option für einen Abiturient oder Fachabiturient nach der Schullaufbahn. Mit diesem Konzept verbinden die Studierenden bzw. Auszubildenden Ihr Hochschulstudium mit einer fundierten Ausbildung in einem Betrieb. Die Studienzeit beträgt in der Regel bis zu drei Jahre und die Studierenden sind während dieser Zeit als Student an einer Dualen Hochschule eingeschrieben und zugleich als Auszubildender in einem Betrieb tätig (oftmals ist dies in dreimonatige Intervalle gestaffelt). Ebenso wie in Universitäten oder Fachhochschulen gibt es im Dualen Studium auch oft die Möglichkeit einen Teil seines Studiums im Ausland zu verbringen, was lediglich oftmals zeitlich etwas mehr Planung benötigt, da Studierende dies nicht nur mit ihrer Hochschule sondern auch mit den Betrieben absprechen müssen. Diese Möglichkeit ist nicht nur durch das duale Konzept für Studierende sowie die Arbeitgeber interessant, sondern unterstützt die Studierenden auch finanziell – denn alle Studierenden dualer Hochschulen erhalten eine Ausbildungsvergütung.

Fachakademien – sowohl privat als auch öffentlich – sind praxisorientierte „Berufsschulen“ zur Fort- und Weiterbildung, die Ihnen als Studierender zu höheren Positionen im späteren Berufsleben verhelfen können. Für Fachakademien wird in der Regel keine vorherige Berufsausbildung vorausgesetzt, sondern ein mittlerer Schulabschluss. Gebühren werden im Fall einer privaten Fachakademie häufig erhoben, jedoch fallen diese nicht an staatlichen Fachakademien an.

Fernuniversitäten sind speziell für bereits berufstätige Menschen interessant, die sich entweder in einem bestimmten Bereich weiterbilden möchten, oder sogar einen kompletten Studiengang neben dem Beruf absolvieren möchten. Fernuniversitäten bieten Ihnen die Möglichkeit Ihr Studium komplett online bzw. mit unterstützenden Unterrichtsmaterialien postalisch zu absolvieren. Sie belegen daher von zu Hause komplette Kurse, die oftmals durch Online-Seminare oder Televorlesungen unterstützt werden und legen auch online Ihre Klausuren ab. Dieses Studienkonzept wächst mit der Weiterentwicklung des Internets immer mehr und erlaubt so auch jedem zeitlich, örtlich oder körperlich eingeschränkten Menschen sich durch ein Studium flexibel weiterzubilden. Wichtig zu beachten ist hier, selbstverständlich noch mehr als in einem universitären Studium, die ständige Selbstdisziplin sich auch neben dem gewohnten Alltagsstress noch zusätzlich für das Studium zu motivieren.

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind welche Hochschulart für Sie die passende ist, dann nutzen Sie unsere Beratungs-Packages und arbeiten mit unseren Studienberatern Ihre persönlichen Wünsche und Ziele in einem Gespräch heraus.