PB - Die Initialen des Studiums: Party und BüffelnAusbildung und dann Studium?

Du möchtest gerne eine Ausbildung machen, weißt aber nicht ob dir das genug ist? Du stellst dir die Frage, ob du erst eine Ausbildung machen sollst und dann studieren gehst? Oder steckst du bereits mitten in der Ausbildung und möchtest gerne danach noch Studieren? Du suchst einfach nach dem UND hinter der Ausbildung?
Im Folgenden werde ich dir ein paar Möglichkeiten aufzeigen und dir deine Entscheidung vielleicht sogar ein wenig leichter machen:

Ausbildung und Studium:

Hast du dein Abitur gemacht und beginnst eine Ausbildung , dann kannst du diese im optimalen Fall sogar bis auf 1 Jahr und 10 Monate verkürzen. Durch die Fachoberschulreife und gute Noten während der Ausbildung kannst du deine Ausbildungszeit von den eigentlich 3 Jahren auf 2 Jahren reduzieren. Das verschafft dir fast ein ganzes Jahr Zeit. Zeit die du dann z.B. in ein Studium stecken kannst. Es ist vor allem in kaufmännischen Berufen nicht unüblich, zuerst einen Ausbildungsabschluss zu machen und sich dann einem Studium widmen. Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass du durch die Ausbildung Wartesemester sammelst und du damit eine nicht so berauschende Abinote wettmachen kannst.
Was du dabei deinen Mitstudierenden ohne Ausbildung voraus hast sind jede Menge praktische Erfahrungen. Und genau diese locken viele Unternehmen aus der Reserve und sind manchmal das Tüpfelchen auf dem i für deinen Lebenslauf. Natürlich kannst du auch studieren, wenn du bereits ein paar Jahre im Beruf auf dem Buckel hast. Du solltest dabei nur bedenken, dass ein Studium kein Zuckerschlecken ist und dass es vielen schwer fällt wieder in einen geeigneten Lernrhythmus zu kommen. Die Zeit hat leider eine weitere unangenehme Eigenschaft: Man wird nicht jünger. Es kann also durchaus sein, dass du wesentlich älter als deine Mitstreiter bist. Wenn dich das nicht stört, dann lass dich nicht davon abhalten deinen Wissensdurst zu stillen.

Und was geht da sonst noch so?

Auf die Plätze! Studium! Los!Duales Studium:

Ein duales Studium bedeutet, dass du ein Studium und eine Ausbildung parallel machst. Meistens absolvierst du deine Ausbildung bei einem großen Unternehmen und besuchst parallel dazu eine Fachhochschule. Wie genau Praxis und Theorie, also Ausbildung und Studium aufgeteilt sind, hängt vom entsprechenden dualen Studium und der Fachrichtung ab. Vorteil: In der gleichen Zeit in der du sonst ein normales FH- Studium absolvieren würdest, kannst du nun parallel eine Ausbildung machen und hast denjenigen die nur ein Studium ohne Ausbildung absolvieren einiges an Erfahrung und somit auch Zeit voraus. Außerdem hast du schon die Möglichkeit einen Fuß in die Arbeitswelt zu setzen und oft stehen die Chancen für eine Übernahme nach deinem Studium gar nicht schlecht.

Und jetzt ?

Gute Frage, schwere Antwort.  Das Alter wird im Auswahlverfahren für einen Job immer wichtiger. Das bedeutet, dass es auch immer wichtiger wird, wie schnell du deine Ausbildung und dein Studium absolvierst. Du solltest also keine Zeit verlieren, in dem du einfach nur so „rumgammelst“. Natürlich kannst du dir in jungen Jahren ein wenig Zeit lassen, wenn du in Ausbildung und Studium steckst , aber vertrödle sie nicht. Zeit ist wertvoll für dich und deinen Arbeitgeber. Vor allem für die weiblichen Interessentinnen mit Kinder und Familienwunsch ist die Zeit natürlich ein wesentlicher Faktor. Dennoch sollte dich der Faktor Altern nicht von deinem Traum der Selbstverwirklichung abhalten. Denn wenn du es dein Leben lang bereust, dass du etwas nicht getan hast, dann wirst du ewig auf der Suche nach dem oben genannten UND bleiben.