0

Das Wort Archäologie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Übersetzt so viel wie Altertumskunde. Archäologen rekonstruieren die Lebensumstände der frühsten Menschheit  bis heute. Es ist also die staubige Spur nach vergangenen Zeiten. Diese beginnt oft in Ausgrabungen und Archäologen fördern dabei interessante Sachen wie Mauer- und Häuserreste, altertümliche Waffen, Dokumente und allerhand anderer Dinge, die und einen Blick auf die Lebensweise unserer Vorfahren gewährt. Leider stößt man eher selten auf verschwunden geglaubte Schätze und Pharaonengräber. Oft steht Tage, Wochen- ja sogar Monatelanges Graben und Buddeln und Suchen auf der Tagesordnung, ohne eine Garantie, dass die Mühen belohnt werden.

Wie wird man Archäologe?

Archäologie ist ein sehr weitreichender Begriff und dahinter verbergen sich viele interessante Fachrichtungen, die man einschlagen kann. Um den Beruf des Archäologen ergreifen zu können, ist ein Archäologie- Studium empfehlenswert. Während des Studiums muss man sich zuerst einmal mit der staubigen Theorie beschäftigen: So stehen zunächst einmal kunstgeschichtliche und historische Fächer auf dem Stundenplan, die einem die nötigen Grundkenntnisse vermitteln. Man muss die gefundenen Gegenstände schließlich der richtigen Epoche zuordnen können. Auch Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch und selbstverständlich Latein werden währen des Studiums angeeignet und vertieft. Der Vorteil des Studiums ist: Man findet ihn eigentlich in jedem Vorlesungsverzeichnis in allen Bundesländern und da viele Archäologie für verstaubt und nicht zeitgemäß halten, sind meistens noch ein paar Plätze im Vorlesungssaal frei.

Wo kann man als Archäologe arbeiten?

Natürlich sind nicht alle studierten Archäologen direkt an den Ausgrabungsorten beschäftigt. Manche wollen sich lieber nicht die Hände schmutzig machen und arbeiten im Bereich Lehre und Forschung oder in Denkmalschutzeinrichtungen und Museen, sogar in Verlagen findet man Archäologen und manche arbeiten sogar als Kulturreiseveranstalter. Man sieht: Sein Wissen als Archäologe ist vielseitig anwendbar. Trotzdem sollte man eine gewisse Begeisterung für geschichtliche und historische Hintergründe haben und Interesse an der Entwicklung der Menschheit zeigen, sonst ist dieser Beruf womöglich nicht der richtige.

Was verdient man so als Archäologe?

Da die meisten Archäologen im öffentlichen Dienst arbeiten, lässt sich schwer ein fixes Gehalt nennen. Je nach dem in welchem Bereich man nun arbeitet liegt ein ungefährer Verdienst eines Archäologen zwischen 3.500 und 4.700 Euro Brutto im Monat. Aber mit etwas Glück findest du vielleicht einen Schatz…oder etwas ähnlich Wertvolles!

No comments yet.

Leave a Reply