0

Fiese Fragen beim Bewerbungsgespräch – wie reagiere ich richtig?

Gratulation, du bist zu einem persönlichen Gespräch eingeladen worden. Die erste Hürde ist geschafft und viele Konkurrenten schon ausgestochen. Aber nicht zu selbstsicher werden, denn beim Bewerbungsgespräch hat sich schon manch einer aus der Ruhe bringen lassen. Damit dir das nicht passiert, gibt es hier ein paar Tipps.

Welche Fragen kommen garantiert im Bewerbungsgespräch?

-Der Klassiker schlechthin ist die Frage nach Stärken und Schwächen. Daher vorher schon ein paar Stichpunkte notieren, damit man nicht ganz unvorbereitet ist.
Die eigenen Stärken zu nennen ist noch die leichte Übung, die Schwächen dagegen nicht so einfach. Die richtige Mitte zu finden ist wohl das schwierigste daran.

-Möglicherweise wird der Arbeitgeber auch fragen, warum man die letzte Arbeitsstelle verloren oder verlassen hat, wenn dem so ist. Ehrlich antworten und sich nicht nervös machen lassen.

-Garantiert taucht die Frage auf: „Warum sollten wir gerade SIE einstellen?“ Auch darauf sollte man sich schon im Voraus eine Antwort überlegen. Da du schon deine Stärken notiert hast, sollte die Antwort nicht all zu schwer fallen. Hauptsache du bist etwas originell, da die Aussage der meisten Bewerber in etwa gleich lautet und du möchtest dich schließlich abheben.

- Oftmals kommt die Frage nach der Gehaltsvorstellung des Bewerbers. Auch hier vorher informieren, wie viel im Schnitt für solch eine Stelle bezahlt wird. Wer eine bestimmte Summe nennt, der stellt sich selbst schnell als materialistisch da, also anmerken, dass man bereit ist für das Geld auch entsprechende Leistungen zu bringen.

- Vielleicht wird man auch fragen, wo du dich noch beworben hast. Du brauchst keine Namen nennen aber darfst sie ruhig wissen lassen, dass du durchaus noch andere Angebote hast.

- „Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“ Noch eine sehr beliebte Frage. Wenn du dich um ein Praktikum bewirbst, dann sag, dass du dich für diesen Bereich interessiert und nun austesten möchtest, ob es wirklich etwas für dich ist. Aber das du dir sehr gut vorstellen könntest in fünf Jahren fest in diesem Bereich eingegliedert zu sein. Wenn du dich für einen Job bewirbst, dann sage auf keinen Fall, dass du in der Zukunft die Karriereleiter bis zum geht nicht mehr erklimmen möchtest, sonst bekommt der Personaler bald Angst um seinen eigenen Arbeitsplatz.

Es gibt einen ganzen Katalog von Fragen, die auftauchen könnten und man kann nicht alle Antworten vorher einstudieren. Aber wer Interesse daran hat, was noch so kommen könnte, hier ist eine Liste von Fragen, die möglicherweise gefragt werden.

Was, wenn ich keine Antwort auf die Frage weiß?

Hier ist Zeit schinden die beste Methode. Noch einmal nachfragen: „Habe ich die Frage richtig verstanden, Sie wollen wissen ob…“, oder nach einem Glas Wasser fragen und damit den Personaler ablenken.
Wenn dir bis dahin noch keine passende Antwort eingefallen ist, dann darfst du das offen zugeben. Oft wirkt das auch sympathisch auf den Gegenüber.

Worauf sollte ich beim Bewerbungsgespräch noch achten?

Der erste Eindruck zählt, also selbstbewusst auftreten und nicht schüchtern wirken. Aber auch nicht versuchen extra witzig oder einfallsreich zu sein, das wirkt schnell frech. Egal was kommt: immer höflich und gelassen bleiben.
Die Antworten dürfen nicht auswendig gelernt und dann aufgesagt klingen. Wenn dir das Spontane schwer fällt, dann vorher mit Freunden oder Verwandten üben.

Viele Fragen sind Fangfragen und nicht darauf ausgerichtet, dass man darauf aus dem Stehgreif eine Antwort weiß. Dein Gegenüber will nur testen, wie du in Stresssituationen reagierst. Also ruhig bleiben und die Nerven behalten, dann kann nichts schief gehen. Und wenn doch? Dann hast du wieder etwas gelernt und weißt nun, wo deine Schwächen liegen, woran du arbeiten musst und was du das nächste Mal besser machen kannst.

No comments yet.

Leave a Reply